Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hier ist noch Baustelle im Flugbetriebsbereich ..... aber die Bilder sind schon da!

Z-37A (D-ESLW)

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Zu einem Flugtag auf der zivilen Seite des Fliegerhorstes Neubrandenburg-Trollenhagen haben wir der Öffentlichkeit die Z-37 frisch restauriert vorgestellt. Ein toller Anblick.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  ....doch nicht nur das, Abends bremste Gerhard Seyfarth, ehemals Agrarflug-Pilot der Wirtschaftsflug der Interflug des Stützpunktes Anklam, die Maschine ab. Es erübrigt sich die Anmerkung, dass uns alle die Haare zu Berge standen und der tief knurrige Sound des Sternmotor uns beinahe überwältigte. 

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Noch ein Jahr zuvor sah die Zlin so aus: nach langer Zurschaustellung auf dem Flughafen Neubrandenburg-Trollenhagen und bei uns in Neuenkirchen, war dringende Restaurierung angesagt.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  In ihre Bauteile und Einzelteile zerlegt, gab es viel zu tun.....

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Matze an der aufgebockten Zlin. Hilfreich ist bei solch einem Projekt, der große Fundus an Werkzeugen, Bodenhilfsmittel und Fachexpertise auf die wir im Verein zurückgreifen können.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Auf dem extra hergestellten Tragflächengestell, konnten wir die Flächen von allen Seiten bearbeiten - ein Riesen Vorteil bei der späteren Lackierung. 

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Die einzelnen Lagen der alten Lackierung sind durch das Reinigen und Anschleifen gut zu erkennen. Bei einer solch tiefgründigen Bearbeitung kamen wir um eine ordentliche Grundierung nicht umher. 

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Auch das Cockpit wurde gereinigt und teilsaniert. Hierbei war uns der maximale Erhalt des originalen Zustandes sehr wichtig. Das es da so kleine Hebel gibt, deren Sinn man vor dem betätigen wissen sollte, sollten wir noch erfahren..... 

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

 ↑ oben:   Die Arbeiten kommen voran, dass spätere Ergebnis lässt sich schon erahnen.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Olaf, ein ehemaliger Interflug-Mann ließ keinen Zweifel daran, was er für eine Beziehung zu der Maschine hegt... :-)

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Burkard, ehemaliger Mechaniker der Interflug, verbrachte viele Jahre auf dem Stützpunkt Anklam. Bei uns nutzte er die Gunst der Stunde und führte den ersten Probelauf des Sternmotors während der Restaurierung durch - mit dem originalen Bremslauf-Diagramm im Cockpit.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Kondensstreifen an den Blattspitzen - ohne Worte ... einfach geil !!!!!

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Der Fachmann mit prüfendem Blick. Das Hitzegeflimmer aus der Kühlklappe lässt es erkennen - beiden ist warm geworden.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Sunset

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  D-ESLW, hier mit einem alten HANOMAG-Schlepper, als Ausstellungsexponat beim Hoffest an der Rappsmühle in Luisenhof.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Wenngleich das Wetter teilweise sehr regnerisch war, so konnten dennoch viele Besucher an der Maschine begrüßt werden.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

 ↑ oben:   Doch auch bei tollem Wetter fand das Fest in Luisenhof statt und "Lima Whiskey" war eines der Highlights! 

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Einer Einladung zum Fliegerverein Roggenhagen folgend, brachten wir unsere Z-37 an den ehemaligen Agrarplatz.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Im Abendlich stand unsere "Z" ständig als Bildhintergrund Pate - so auch hier bei einer Aufnahme mit Langzeitbelichtung.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Sunset in Roggenhagen

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Nach dem Spaß folgte wieder die Arbeit. Hier sind Olaf und Hannes beim Zerlegen der Maschine.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Spaltabdeckleisten, Heckkonus, Ruderanlenkungen, Tragflächenendstücke, Höhenruder, ... vieles muß entfernt werden und etliche Hände helfen um die Z-37 in einen transportfähigen Zustand zu bringen. Hinky, Olaf, Tilo und Hannes (von links) bei der Arbeit. 

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Unter den kritischen Blicken von Dani wird das Höhenruder gezogen ... die Kippe sehen wir Olaf mal nach...

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

 ↑ oben:   Trollenhagen am Ende eines Flugtages, letzte Vorbereitungen vor dem Anlassen für Flugzeugbegeisterte. Pressluft, Akku, Sprit und ein Stoßgebet gegen den Himmel helfen ...

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Pressluft, Akku, Generator, Sprit .... und sie läuft - die obligatorische Qualmwolke setzend.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Seife kommt hier wieder zu seinem Spaß - das läßt Erinnerungen wach werden.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Der Blick in Gegenrichtung - da staunt sogar die Transall!

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Das jubelnde "Fliegervolk" als die Drehzahl ihren Höhepunkt erreichte.

 

Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

  ↑ oben:  Raik, Dieter und Thea als "Zaungäste" ebenfalls begeistert vom Sound der "Z". Mit Dieter habe ich die Maschine am Flugplatz Trollenhagen Jahre vorher schon mal gewaschen und die Farbgebung teilweise erneuert - wir konnten uns das Verwittern einfach nicht mehr ansehen. 

 Z-37A_D-ESLW_IVLNZ-37A_D-ESLW_IVLN

   ↑ oben:  So haben Generationen von Piloten ihren Schatten gesehen.

(Selbstporträt der beiden Hinkies auf der Tragfläche am der offenen Cockpittür)