Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

PZL Bielsko, SZD-9 bis 1E, „BOCIAN“ - "Storch" (D-6249)

 

Datenblatt

Erster Flug:

Letzter Flug:

Flugstunden:

Landungen:

Segelflugvereine:    Wittstock-Berlinchen

 

Historie

SZD (Szybowcowy Zakład Doświadczalny) bedeutet in etwa Segelflugzeug-Entwicklungswerk. (WIKIPEDIA)

 

Neben DDR-Segelflugkonstruktionen wurden vor allem polnische Segelflugzeuge in der "Gesellschaft für Sport und Technik" (GST) eingesetzt. Die robuste Konstruktion und die sehr angenehmen Flugeigenschaften des „BOCIAN“ machten es möglich, den Leistungsdoppelsitzer zum Schulflugzeug weiter zu entwickeln.

 

Ab 1968 wurden für die GST insgesamt 160 „BOCIAN“ beschafft (von 635 Gesamtstückzahl), die letzten Maschinen wurden 1978 in die DDR ausgeliefert.

 

Neben der Ausbildung des fliegerischen Nachwuchses, dem Streckenflugtraining und der Teilnahme an Wettbewerben und Meisterschaften, gewann vor allem die Ausbildung von Bewerbern für die Pilotenlaufbahn in den DDR-Luftstreitkräften zunehmend an Priorität.

 

Wie viele andere polnische Flugzeuge auch, war der „BOCIAN“ für den einfachen Kunstflug zugelassen.

 

Trotz des mittlerweile sehr hohen Wartungsaufwandes, der „BOCIAN“ ist in einer Holz-/Stahlrohr-Gemischtbauweise hergestellt, fliegen auch heute noch etliche zuverlässig in den ostdeutschen Segelflugvereinen.

 

SZD-9bis 1E_D-6249_IVLNSZD-9bis 1E_D-6249_IVLN

 

 

 

SZD-9bis 1E_D-6249_IVLNSZD-9bis 1E_D-6249_IVLN

 

 

SZD-9bis 1E_D-6249_IVLNSZD-9bis 1E_D-6249_IVLN

 

 

SZD-9bis 1E_D-6249_IVLNSZD-9bis 1E_D-6249_IVLN 

 

 SZD-9bis 1E_D-6249_IVLNSZD-9bis 1E_D-6249_IVLN