Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

PZL Bielsko, SZD-30, „PIRAT“ (D-1705) 

 

Datenblatt

Erster Flug:

Letzter Flug:

Flugstunden:

Landungen:

Segelflugvereine:    Wittstock-Berlinchen

 

Historie

SZD (Szybowcowy Zakład Doświadczalny) bedeutet in etwa Segelflugzeug-Entwicklungswerk. (WIKIPEDIA)

 

Ende der 60-Jahre galt es, die, in der Gesellschaft für Sport und Technik (GST), bisher eingesetzten Segelflugzeuge „BABY IIB“ sowie Lommatzsch „MEISE“ zu ersetzen.

Als neuer Standart-Einsitzer wurde der vielseitig einsetzbare polnische SZD-30 „PIRAT“ ausgewählt.

Erstflug des Prototyps war im Jahr 1966 und ab 1967 wurden für die GST insgesamt 215 „PIRAT“ beschafft.

Trotz des Laminarprofiles der Tragflächen, sind die Flugeigenschaften eher unkritisch. Eine Umschulung auf diesen Typ war daher zumeist auch unproblematisch.

Auch diese polnische Segelflugzeug-Konstruktion war noch in der bewährten Holzbauweise ausgeführt. Die Glasfaserbauweise wurde damals aufgrund ihrer hohen Werkstoffkosten noch sehr selten und wenn, dann nur für Hochleistungssegelflugzeuge angewendet.

Auch heute befinden sich noch etliche der ehemaligen und geschätzten GST-Piraten in den (ost)-deutschen Segelfliegerclubs.

 

English

At the end of the 6oth of the last century, the shortage of modern gliders forced the leadership of the east-german youth organization “Gesellschaft für Sport und Technik” (GST), to seek for a replacement of their old “BABY II” and Lommatzsch “MEISE” gliders. 

When in 1966 the modern SZD-30 “PIRAT” had its first flight, it was decided to by this aeroplane as a replacement-glider. From the beginning of 1967 onward, 215 “PIRAT” where bought for the GST.

Even though it has a laminar wing profile, it had good flying characteristics. Type-rating training was quite easy for well-trained pilots.

This polish glider-construction was again an all plywood high-wing glider construction, following a row of worldwide constructions. High-Tec materials like fiberglass-plastic where to expensive these days and only in use on High-Tec-Airplanes.

Even today, some of the “PIRATs” are operated by the former east-german flying clubs – whereas the number of PIRATs still flying is being reduced year by year.

 

Technische Daten

Spannweite               15,00 m                             Wingspan:             49ft2in

Länge:                       06,86 m                             Length:                 22ft5in

Leermasse:                  260 Kg                            Weight empty:        572lb

Zuladung:                       110Kg                            Load max:               242lb

Flugmasse max:            370 Kg                            Load max:               814lb

Gleitzahl:                     31 bei 82 km/h               Glide Ratio:             31 at 44 kt

Sinken geringstes:       0,7 m/s bei 75 km/h       Rate of sink:           2,3ft/s at 40kt

Geschwindigkeit min:    60km/h                          Speed min.:             32kt

Geschwindigkeit max: 240km/h                          Speed max.:          129kt

 

 Bilderstrecke

PIRAT_D-1705_IVLNPIRAT_D-1705_IVLN

 

 

PIRAT_D-1705_IVLNPIRAT_D-1705_IVLN

 

 

PIRAT_D-1705_IVLNPIRAT_D-1705_IVLN